Werbung

Kale and Me – Kaltgepresste Säfte

Kale and Me - Kaltgepresste Säfte

Kale and Me bietet kaltgepresste Säfte aus Deutschland. Durch die Kaltpressung bleiben die Nährstoffe und Vitamine erhalten.

Angebot für die Löwen

Kale and Me

200.000 Euro

0 8% Unternehmensanteile

Investition der Löwen

Kein Investment

0 Euro

0 % Unternehmensanteile

Was ist „Kale and me“?

Die drei Gründer von „Kale and Me“ arbeiteten schon in namenhaften Unternehmen, aber nun wollen sie mit ihrem Saftladen durchstarten. Für eine Investition von 200.000 Euro mit 8 % Unternehmensanteile möchten sie den nächsten Schritt in den Einzelhandel schaffen.

Normalweise greift man im Supermarkt zu einen Smoothie oder Direktsaft, bei den man nie weiß, was genau drin ist. „Kale and Me“ sind kaltgepresste Säfte ohne Zusätze aus 14 Zutaten vom Hamburger Land.

Ohne Konservierungsstoffe

Eine Besonderheit ist das „Kale and Me“ Säfte keine Konservierungsstoffe braucht, trotzdem aber, bis zu vier Wochen haltbar sind. Durch eine technische Innovation mithilfe eines innovativen Hochdruckverfahrens werden Keime und Viren zerquetscht ohne Einsatz von Hitze, somit bleibt das Maximale an den empfindlichen Vitaminen und Nährstoffen erhalten vom Obst und Gemüse erhalten.

Sechs Geschmackssorten: (1) Pamela Pine, (2) Catie Carrot, (3) Al Avoca, (4) Rosy Roots, (5) Kalvin Kale, (6) Amy Almond
Sechs Geschmackssorten: (1) Pamela Pine, (2) Catie Carrot, (3) Al Avoca, (4) Rosy Roots, (5) Kalvin Kale, (6) Amy Almond

Sechs Geschmackssorten

Im Angebot hat „Kale and Me“ sechs verschiedene Säfte, die von 1 bis 6 durchnummeriert sind, die man einzeln genießen kann. In der Saftkur kommt die Nummerierung ins Spiel, man kann eine 3 bis zu 5 Tage Saftkur machen. Täglich soll man ausschließlich die sechs Säfte am Tag trinken, als Wohltat für den Körper und für den Effekt der Entschlackung. Wir beziehen uns auf die Angaben vom Hersteller.

Die Zahlen

Im Durchschnitt verkauft der Saftladen pro Monat 15.000 Flaschen ausschließlich über ihren Onlineshop mit einem Umsatz von 68.000 Euro. Ein Saft kostet 4,50 Euro Brutto für den Endverbraucher mit Herstellungskosten von 2,20 € Netto. Im Jahr 2016 möchten sie einen Jahresumsatz von 1,1 Millionen Euro erreichen.

In Zukunft möchte „Kale and Me“ ihre Säfte bei Premium Partnern anbieten wie Fitness Studio, Spas oder Hotels. „Kale and Me“ haben kein Investment von den Löwen erhalten, inbesondere aus dem Grund, weil sie kein wirkliches USP (Unique Selling Proposition) im Vergleich zur Konkurrenz haben.

Pressebilder: www.kaleandme.de


Werbung